Mittwoch, 3. Oktober 2007

Rampensau #2: Der Hummerpuhler der deutschen Sport-Journaille



Was mich schon lange nervt und was mich gestern regelrecht in Rage brachte. Die Selbstherrlichkeit von Marcel Reif. Er gilt als der beste deutsche Sportreporter zum Thema Fußball. Seit 1999 ist er Chefkommentator für den Fußball bei Premiere. Die europäischen Top-Clubs wie AC Milan oder eben gestern der CF Barcelona sind für den ehemaligen Jugendspieler des 1. FC Kaiserlautern offenbar sakrosankt. Namen wie “MMMMessi”, “RRRRRonaldinho” kredenzt er den Zusehern/Zuhörern wie ein Weinliebhaber die Namen von Edelweinen. Ein garniertes “Ah, weltklasse gemacht, nur etwas zu kurz” eines Messi kommt auf der anderen Seite anders rüber: “Magnin zu ungenau, nervös und unerfahren”. Nichts gegen die hohe Fußballkunst der europäischen Top-Teams, die auch ich sehr liebe, aber allzuoft agiert Reif aus meiner Sicht voreingenommen. Ein zweites Beispiel von ebenfalls vergleichbarer Spielsituationen beim Spielstand von 0-0 als jeweils Barca und der VfB über mehrere Stationen und ohne jeden Druck nach vorne den Ball in der eigenen Hälfte zirkulieren lassen. Sinnhaft wiedergegeben: “Wahnsinn! Man hat das Gefühl, die Stuttgarter kommen nur an den Ball, wenn die Spanier ihn absichtlich abgeben”. Auf der anderen Seite klingt das so: “ Dem deutschen Meister fällt nichts ein. So wird das nichts”. Ted sagt: Gelbe Karte für Marcel Reif und fordert einen premiere-Sonderkanal, der ausschließlich die Stadionatmo überträgt. Melancholisch denke ich an die EM 2004 in Portugal, die ich größtenteils im britschen Fernsehen verfolgte.

Kommentare:

Carlos Dominguez hat gesagt…

Geiles Bashing. In irgendeiner Talkshow hat Reif gesagt, dass er bei den Real-Madrid-Stars so große Augen bekommt wie ein Neunjähriger. Große journalistische Distanz. Er sollte lieber mal erwähnen, wer da alles Fuentes-Kunde sein könnte.

Eufemiano hat gesagt…

Schönes Detail übrigens: CF Barcelona. Nicht FC.

hubbel hat gesagt…

Yes, go for it!